Hühnerfleisch ist nicht gleich Hühnerfleisch


Donnerstag, 25. Oktober 2018, 19°° Uhr, Herrenhaus  


Für viele Konsumenten stellt sich angesichts einer wachsenden Weltbevölkerung und einer steigenden Umweltbelastung die Frage, ob man noch guten Gewissens Fleisch essen kann. Wir nähern uns dieser Frage am Beispiel von Hühnerfleisch. Wir vergleichen spezialisierte Masthühner mit Zweinutzungsrassen, die sowohl Eier legen als auch Fleisch ansetzen, dabei aber weniger effizient sind. Dr. Lisa Baldinger wird Daten aus den laufenden Versuchen in Trenthorst zusammenfassen, auf deren Grundlage wir die Effizienz und die ethische Vertretbarkeit der Fleisch- und Eierproduktion diskutieren können. Wer möchte, kann anschließend Fleisch von Trenthorster Masthühnern und Suppenhennen probieren. Schließlich spielt neben Umweltgedanken und Ethik auch der Geschmack eine wichtige Rolle beim Fleischkonsum.    

Anmeldung erbeten

Kostenbeitrag: 10 € | 8 €